Tipps & Tricks: Gesund durch den Winter

5 bewährte Tipps bei Schnupfen - was wir von Oma lernen können

Ratgeber | Spiegel der Gesundheit

Schon schwappt sie wieder heran, die lästige Erkältungswelle. Doch bevor uns Schnupfen, Kopfschmerzen oder sogar Nasennebenhöhlenentzündung wieder heimsuchen können, haben wir uns bei echten Profis in Sachen Erkältungszeit umgehört: unseren Omas. Keiner weiß besser als sie, was zu tun ist, wenn die Nase dicht ist und sich der Druck um Augen, Nase, Stirn unangenehm bemerkbar macht. Jahrzehntelange Erfahrung, von der wir heute profitieren können! Hier kommen Omas 5 beste Tipps – ohne Chemie, dafür mit der ganzen Kraft der Natur.

Omas Tipp Nr. 1: Viel trinken
Was Oma schon lange weiß: Heizungsluft lässt im Winter die Schleimhäute austrocknen und dann werden sie anfälliger für Erreger. Daher ist viel trinken in der Erkältungszeit unbedingt ratsam – nicht nur zur Vorbeugung!

Oma rät vor allem zu warmen Tees mit Thymian oder Salbei. Dabei gilt heute wie früher: „Was bitter schmeckt, hilft am besten“. Omas Tipp: „Ein Löffelchen Honig schadet nicht und versüßt jeden Kräutertee.“ Und: Wenn der Schnupfen einen so richtig erwischt hat, haben sich auch heißer Holundersaft oder Wasser mit Zitrone und Ingwer bewährt.

Omas Tipp Nr. 2: Gesund und nahrhaft essen
Wer krank ist, ist meist geschwächt und appetitlos. An Essen will man dann oft nicht denken. Dabei braucht der Körper gerade jetzt die richtige Stärkung, um es mit den tückischen Schnupfenviren aufzunehmen.

Kaum etwas eignet sich da besser, als eine kräftige Hühnersuppe aus Omas altem Kochbuch: Die heiße Brühe wärmt von innen und versorgt den Körper mit Zink und Eiweiß. Als Nachtisch reibt Oma Apfel und Möhre mit der Küchenreibe zu einem feinen Salat. Noch etwas Zitronensaft und Traubenzucker dazu – und fertig ist die Vitamin-Power nach Omas Rezept. Schmeckt garantiert jeder Schnupfennase!

Omas Tipp Nr. 3: Hilfe aus der Apotheke
Schon Oma hat nicht nur auf Hausmittel gesetzt, wenn ihre Lieben von Schnupfen geplagt waren. Doch von der Chemiekeule hält sie gar nichts. Sie verrät uns: Seit Generationen vertraut die Familie bei Nasennebenhöhlenentzündung mit Schnupfen auf ein pflanzliches Heilmittel aus der Apotheke (Sinupret® eXtract, rezeptfrei). Das Besondere: Darin steckt eine wertvolle Kombination aus fünf speziellen Heilpflanzen, die zum Teil schon im Garten von Omas Uropa wuchsen – Enzian, Eisenkraut, Holunder, Ampfer und Schlüsselblume.

Bei ihrer letzten verstopften Nase hat sie von ihrer Apothekerin erfahren, dass das hochkonzentrierte* Sinupret® eXtract nicht nur die Symptome lindert, sondern auch die Ursache bekämpft. Sie erinnert sich: "Ich habe schnell gespürt, wie sich der festsitzende Schleim löst. Die Nase hat sich geöffnet und mein Druckkopfschmerz wurde auch deutlich besser." Omas Ratschlag: "Sollte man immer in der Hausapotheke haben, um bei verstopfter Nase schneller wieder fit zu werden."2

Omas Tipp Nr. 4: Warme Füße
„Mädchen, hol dir keine kalten Füße.“ Schon von ihrer Mutter hat Oma diese Warnung früher oft gehört. Seit Generationen ist bekannt: Frieren die Füße, haben Krankheitserreger leichtes Spiel. Allein deshalb liegen alle Jahre wieder selbstgestrickte Wollsocken von der Oma für die Enkel unter dem Weihnachtsbaum.

Ist es schon zu spät und die Nase zu, steckt Oma ihre Füße auch heute noch am liebsten in ein Fußbad. Ihre Empfehlung: Zunächst warmes Wasser in eine Schüssel füllen und dann immer wieder heißes Wasser nachfüllen, bis die Temperatur nach 20 Minuten ungefähr bei 41 Grad liegt. Das wärmt den Körper richtig schön durch und fördert außerdem die Durchblutung der oberen Atemwege.

Omas Tipp Nr. 5: Dampfbäder
Dampfbäder, beispielsweise mit Kamille, hat Oma schon als Kind bei Schnupfen immer gemacht. Man beugt sich über eine Schüssel mit dampfendem Wasser und hängt sich ein Handtuch über den Kopf. Von ihren Enkeln weiß Oma natürlich: Heute funktioniert das auch etwas einfacher, mit einem Inhaliergerät. Hauptsache ist, dass die Nasenschleimhäute mit dem warmen Wasserdampf befeuchtet werden. Wer noch ein paar Tropfen Eukalyptus oder Thymian hineingibt, macht das Ganze zur Aromatherapie und hilft den Atemwegen, sich von festsitzendem Schleim zu befreien.

Wo kann ich Sinupret® eXtract kaufen
Sinupret® ist das Erkältungsmittel Nr. 1 in Deutschland! 1 Patienten setzen auf die starke Wirkung bei hoher Verträglichkeit. Auch bei Ärzten und Apothekern ist es gleichermaßen beliebt. Sie können Sinupret® eXtract rezeptfrei in jeder Apotheke kaufen. Sie sind auf der Suche nach der nächstgelegenen Apotheke? Der Apothekenfinder zeigt sie Ihnen: Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl oder den Wohnort ein und klicken Sie auf „finden“.

*Eine 4-fache Konzentration ist nicht gleichzusetzen mit der 4-fachen Wirksamkeit. Die 4-fache Konzentration bezieht sich auf Ø 720 mg eingesetzte Pflanzenmischung in Sinupret® eXtract (entspricht 160 mg Trockenextrakt) im Vergleich zu 156 mg Pflanzenmischung in Sinupret forte, bzw. auf die die schleimlösende bzw. entzündungshemmende Eigenschaft mitbestimmenden Bioflavonoide.

1 Insight Health APOChannel, YTD 09/2016, Apothekenverkauf OTC nach Umsatz

2 Bachert et al. (2013), 84.Jahreshauptversammlung d er DGHNO e.V„ Bonn 8.-12.Mai 2013. Kongress Poster. Klinischer Vergleich Sinupret extract vs. Placebo

Sinupret® eXtract · Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis) mit Symptomen wie Schnupfen, verstopfte Nase, Kopf- und Gesichtsschmerz bzw. –druck. Sinupret® eXtract wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92308 Neumarkt       Stand 06|18
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92308 Neumarkt


Nur in der Apotheke erhältlich.
© 2018 Spiegel der Gesundheit | Impressum | Datenschutz | AGB